Anniv.svg Nuvola apps cookie.svg 10 Jahre MoBaDaten.Info Cake and candle.svg Birthday Icon.svg

Nenngröße H0

Aus MoBaDaten
Version vom 7. Juli 2015, 00:11 Uhr von WGK.derdicke (Diskussion | Beiträge) (Textersetzung - „http://de.wikipedia“ durch „https://de.wikipedia“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
HOME ● Nenngröße H0

Größenvergleich Nenngröße H0
G2000-h0.jpeg
Quelle: Deutschsprachige Wikipedia


Button Icon Red.svg

Die Nenngröße H0 (gesprochen: Nenngröße Ha-Null bzw. Nenngröße Halb Null) in England und Nordamerika auch unter dem Begriff 3.5 mm scale gängig, ist eine in den Normen Europäischer Modellbahnen (NEM) und den Normen der National Model Railroad Association (NMRA) genormte Baugröße für Modelleisenbahnen. Die Normalspur mit einer Vorbild-Spurweite von 1435 mm weist dabei eine Modell-Spurweite von 16,5 mm auf und wird umgangssprachlich als Spur H0 bezeichnet. Der Maßstab beträgt 1:87. Sie hat ihren Ursprung in der Nenngröße 00, die heute Standard anstelle der Nenngröße H0 in England ist.

Die Nenngröße H0 (mit Außnahme der 3-Leiter-komponenten) wird auf MoBaDaten.Info mit einem Button Icon Red.svg roten Button und einem  roten Farbton  gekennzeichnet.


1 Hersteller

1.1 Spurweite H0 - Normalspur


1.2 Spurweite H0m - Meterspur


1.3 Spurweite H0e - Schmalspur


1.4 Spurweite H0i/f - Industrie-/Feldbahn

  • Für die Nenngröße „H0i“ stehen keine Hersteller-Übersichtsseiten zur Verfügung.


2 Geschichte

2.1 Entwicklung der Marktstellung

Ausschnitt einer Modulanlage der Rhätischen Bahn (RhB) in der Spur H0m
Gecomodel Meterspur Dampflokomotive in der Spur H0m

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde für Modelleisenbahnen die Nenngröße 0 (gesprochen: Nenngröße Null) eingeführt. Die Normalspur mit einer Vorbild-Spurweite von 1435 mm weist dabei eine Modell-Spurweite von 32 mm auf. Der Maßstab beträgt dabei üblicherweise 1:45.

Bereits vor dem zweiten Weltkrieg gab es Bestrebungen, aus der Nenngröße 0 eine etwa halb so große Modelleisenbahn zu entwickeln, die einerseits für den Heimanlagenbau besser geeignet sei und anderseits die Herstellkosten senken sollte. Aus diesen Bestrebungen wurde die Nenngröße H0 entwickelt. Die Normalspur mit einer Vorbild-Spurweite von 1435 mm weist dabei eine Modell-Spurweite von 16.5 mm auf. Der Maßstab beträgt 1:87. In den 1950er und 1960er Jahre löste diese die Marktdominanz der Nenngröße 0 ab und wurde selbst zur dritten marktdominierenden Spurweite.

Unter Vernachlässigung einiger Details kann heute in der Tat die Nenngröße H0 als die halbe Nenngröße 0 bezeichnet werden, wobei zu beachten ist, dass anfänglich die Nenngröße H0 mit Nenngröße 00 bezeichnet war. Die Bezeichnung der Nenngröße 00 gibt es noch heute und hat sich zum Standard anstelle der Nenngröße H0 in England weiterentwickelt. Die Normalspur mit einer Vorbild-Spurweite von 1435 mm weist dabei auch eine Modell-Spurweite von 16.5 mm auf. Dies aber bei einem Maßstab von 1:76,2.

Bereits ab 1922 hatte die Firma Bing in Nürnberg für einige Jahre eine „Tischbahn“ auf Böschungsgleis mit der Spurweite von 16,5 mm herausgebracht, die zu dieser Zeit weder mit 00 oder H0 bezeichnet wurde. Diese Bahn gab es zuerst mit Uhrwerkantrieb, ab 1924 elektrisch. Zubehörhersteller wie Kibri stellten Gebäude in passender Größe vor.

Zur Leipziger Frühjahrsmesse 1935 wurde mit dem Trix Express eine elektrische Tischeisenbahn in „halber Größe Null“ vorgestellt, die damals als Nenngröße 00 (gesprochen Null-Null) bezeichnet wurde. Märklin folgte mit seiner Eisenbahn in der Nenngröße 00 zur Leipziger Herbstmesse 1935. Das mehr als zehn Jahre nach der Bing Tischbahn erschienene Märklingleis in der Nenngröße 00 hatte ein ganz ähnliches Aussehen wie das vorangegangene Binggleis, Bei Märklin waren jedoch die Schienen entsprechend dem großen Vorbild als separate Gleise auf die Blechböschung aufgelascht, während die Binggleise einfach aus dem Böschungsteil herausgeprägt waren, also Gleise und Böschung aus einem einzigen Blechteil geprägt waren.


2.2 Marktstellung Heute

Die Nenngrößen H0 ist heute die am meisten verbreitete Nenngröße. In Deutschland hat sie einen Marktanteil von etwa 70 %.


3 Spurweiten

3.1 Kontinentaleuropa

Für die Nenngröße H0 sind im Maßstab 1:87 in den Normen Europäischer Modellbahnen (NEM) die folgende Modell-Spurweiten festgelegt:

Spur Bezeichnung Modell-Spurweite Vorbild-Spurweite Bemerkung
H0 Normalspur 16,5 mm 1435 mm von 1250 mm bis 1700 mm
H0m Meterspur 12 mm 1000 mm von 850 mm bis < 1250 mm
H0e Schmalspur 9 mm 750 mm, 760 mm und 800 mm von 650 mm bis < 850 mm
H0i (H0f) Feldbahn 6,5 mm 500 mm und 600 mm von 400 mm bis < 650 mm


3.2 Nordamerika

Für die Nenngröße H0 sind im Maßstab 1:87 in den Normen der National Model Railroad Association (NMRA) die folgende Modell-Spurweiten festgelegt:

Spur Bezeichnung Modell-Spurweite Vorbild-Spurweite Bemerkung
H0 Normalspur 16,5 mm 1435 mm Fuß 8½  Zoll
H0n3 Schmalspur 10,5 mm 914 mm 3  Fuß1)
H0n2½ (H0n30) Schmalspur 9 mm 762 mm 2½ Fuß ( 30 Zoll)1)
H0n2 Schmalspur 7 mm 610 mm 2 Fuß

1) Derzeit (Stand Anfangs 2009) nicht Gegenstand der aktuell gültigen Norm der National Model Railroad Association (NMRA).


4 Gleissysteme der Spur H0

Innerhalb der Nenngröße H0, bei der Spur H0, existieren heute zwei elektrische Gleissysteme. Das Zweileiter- und das Mittelleiter-Gleissystem.


4.1 Zweileiter-Gleissystem

Jede Schiene bildet ein elektrisches Potential. Vorteil des Systems ist die breitere Auswahl an Gleissystemen und Fahrzeugmodellen Weltweit. Ein Nachteil ist, dass elektrische Funktionen wie Beispielsweise eine Gleisbesetztmeldung nicht wie im Vorbild über die beiden Geleise erfolgen kann. Kehrschleifen und Gleisdreiecke erfordern besondere Schaltungsmaßnahmen, um Kurzschlüsse zu vermeiden. Wobei letzteres im Digitalbetrieb nicht mehr als eigentlicher Nachteil betrachtet werden kann.


4.2 Mittelleiter-Gleissystem

Gleise mit Betonschwellen und kaum sichtbarere Punktkontakt auf einer Privatanlage

Beide Schienen bilden die Masse, die Mittelkontakte die Phase. Hiermit sind alle Gleisfiguren ohne schaltungstechnische Besonderheiten möglich. Verschiedentlich werden jedoch die sichtbaren Punktkontakte in der Gleismitte als Nachteil empfunden.

Märklin ist derzeit der einzige Hersteller von Gleisen. Allerdings gibt es von einigen anderen Herstellern spezielle Nachrüstsätze, mit denen sich einfache Zweileitergleise zu Mittelleitergleisen umrüsten lassen. Mit entsprechendem Aufwand ist es natürlich auch möglich, eigenhändig Mittelleiter einzubauen.

Rollmaterial und Zubehör werden hingegen von vielen anderen Herstellern angeboten. Waggons des Zweileitersystems können fast problemlos auf Märklin-Gleisen eingesetzt werden, nur in den Herzstücken älterer Weichen und Kreuzungen kann es vermehrt zu Entgleisungen kommen. Lokomotiven lassen sich, sofern sie über ausreichend Platz für den Mittelschleifer verfügen und digitalisiert werden sollen, mit einem vertretbaren Aufwand umrüsten.

Der Einsatz von Rollmaterial für das Mittelleitersystem auf Zweileitergleisen ist bei Waggons durch einen Austausch der Radsätze möglich, da Wechselstromradsätze die beiden Pole kurzschließen würden. Hingegen ist bei Lokomotiven ein Umbau, im Besonderen bei Dampflokomotiven, mit einem verhältnismäßig hohen Aufwand verbunden.


4.3 Begriffe

Lange Zeit waren die Begriffe Zweileiter-Gleichstrom Gleissystem und Mittelleiter-Wechselstrom Gleissystem an dieser Stelle korrekt. Durch die bereits Mitte der 1980er Jahre aufkommenden Digitalsysteme sind diese Begriffe aber nicht mehr zeitgemäß.


4.3.1 Mittelleiter-Wechselstrom Gleissystem

Der systembedingte mechanische Fahrtrichtungsumschalter in den Lokomotiven für das Mittelleiter-Wechselstrom Geleise wurde zwischenzeitlich durch elektronische Umschalter ersetzt, die heute reine Digitaldecoder oder aber kombinierte Digital-, Funktions- und Sounddecoder sind. Auf Mittelleiter-Wechselstrom Gleisen wird wie auch im 2-Leiter-System immer mehr im Digitalbetrieb gefahren. Das bedeutet, dass nicht mehr eine sinusförmige Wechselspannung, sondern eine Rechteckspannung an den Gleisen anliegt, die neben der Leistung die Digitalbefehle überträgt.


4.3.2 Zweileiter-Gleichstrom Gleissystem

Auch im Zweileiter-Gleichstrom Gleissystem erfolgt seit Jahren eine schrittweise Digitalisierung. Da systembedingt nie mechanische Fahrtrichtungsumschalter notwendig waren, verbreitete sich die Digitaltechnik jedoch lange nur zögernd. Erst das Aufkommen der kombinierten Digital-, Funktions- und Sounddecoder Mitte der 2000er Jahre führte nun auch im Zweileiter-Gleichstrom zu einer Trendwende hin zum Digitalbetrieb.


4.4 Dreileiter-Gleissystem

→ Hauptartikel: Dreizugbetrieb

Ab den 1950er bis Ende der 1990er bot die Firma Trix ein drittes Gleissystem an, das ebenfalls mit einem Mittelleiter ausgestattet war und in Verbindung mit einer Oberleitung einen Dreizugbetrieb gestattete, allerdings geschichtlich bedingt, es wurde nie ein zeitgemäßes Gleissystem angeboten, starke Kompromisse in der Maßstäblichkeit der Schienen, Spurkränze und Räder erforderte.


4.5 Oberleitungsbetrieb

Zusätzlich kann in allen drei Geleissystemen eine Oberleitung zum unabhängigen Betrieb eines weiteren Fahrzeugs auf demselben Gleis genutzt werden – die Einführung der Digitaltechnik Mitte der 1980er Jahre macht eine Oberleitung allerdings obsolet, so dass sie heute meist keine elektrische Funktion mehr hat und vielfach nur noch zu Dekorationszwecken dient.


4.6 Siehe auch


5 Maßstabsabweichungen

5.1 Längenmaßstab

Modell eines ABm225 des Modelleisenbahnherstellers Roco in maßstäblicher H0-Länge

Bis Heute wird Rollmaterial in der Nenngröße H0 nicht in jedem Falle im Längenmaßstab von 1:87 hergestellt. Die Gründe sind vielfältig, haben aber vorwiegend mit den auf den Heimanlagen und Anfangspackungen vorkommenden engen Kurvenradien von teilweise nur etwa 360 mm und dem damit verbundenen Kurvenüberhang zu langer Reisezugwagen zu tun. Wenn es möglich ist, werden heute auch lange Vorbildfahrzeuge im Längenmaßstab von 1:87 hergestellt, aber noch ist dies nicht bei sämtlichen Herstellern über das gesamte Angebot üblich. Der am weitesten verbreitete verkürzte Längenmaßstab in den vergangenen Jahrzehnten war und ist ein Längenmaßstab 1:100.

Wenn auch Hersteller von einem Längenmaßstab von 1:87 immer noch für ein Teil oder das ganze Produktspektrum abweichen, so nähern sich beispielsweise Märklin mit einem Längenmaßstab von 1:93,5 immer mehr dem Längenmaßstab von 1:87. Aber noch heute gibt es Hersteller wie beispielsweise Kleinbahn die Rollmaterial herstellen, die den Längenmaßstab sogar noch über die üblichen 1:100 hinaus verkürzen.

Die Handhabung des Längenmaßstabes in der Nenngröße H0 führt seit langem immer wieder zu Konflikten zwischen den Herstellern und Modelleisenbahnern einerseits und den Modelleisenbahnern unter sich. Die Handhabung spiegelt aber auch das tatsächliche Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage wider. Setzen doch längst nicht alle Hobby Eisenbahner auf eine absolut exakte und maßstäbliche Nachbildung, da sie letztendlich die Details nicht immer kennen (wollen) und mehr auf dem Gesamteindruck, auch unter Beachtung der auf den sehr vielen Heimanlage gegebenen Rahmenbedingungen, achten.


5.2 Weitere Abweichungen

Der Gedanke, die Modelle so maßstäblich wie möglich auszuführen, hat bei den handelsüblichen Systemen seine Grenzen im Bereich der Räder und Schienen. Die handelsüblichen Modelle von Fahrzeugen weisen Räder auf, die zu breit sind und zu hohe und zu dicke Spurkränze besitzen. Bei den Schienen führt dies teilweise zu unmaßstäblichen Gleisprofilen, bei den Weichen und Kreuzungen lassen deren breite Herzstücklücken an Modelltreue zu wünschen übrig. Auch bei den Fahrzeugmodellen resultieren Maßstabs-Verzerrungen oft von den Unmaßstäblichkeiten im Rad-Schiene-System.

Um auch im Rad-Schiene-Bereich zu maßstäblichen Modellen zu kommen, begannen eine Minderheit an Modelleisenbahner – zunächst in Großbritannien und seit Mitte der 1990er Jahre auch in USA und Europa – mit der Entwicklung exakt maßstäblicher Räder und Weichen unter dem Begriff Proto87 bzw. P87. In Deutschland wurde diese Entwicklung unter dem Namen H0pur vorangetrieben.


6 Besonderes

In Nordamerika, teilweise auch in England, wird für die Bezeichnung der Nenngröße oder der Spur vielfach der Buchstabe O statt die Zahl 0 verwendet.

Für die Schmalspurbahnen ist die Bezeichnung in England uneinheitlich. In diesem Artikel wird die Schreibweise einheitlich wie folgt angewendet: H0 für die Nenngröße Minuszeichen für die Trennung zur Modell-Spurweite, Komma als Trennzeichen der Dezimalstelle in der Zahl der Modell-Spurweite. Beispiel: H0-9.

Quelle: Text & Bilder teilweise aus der Deutschsprachige Wikipedia adaptiert